Hallo,


ich bin Hellmuth Putze, Heilpraktiker auf dem  Gebiet der Gesundheits- 

vorsorge und der Krankheitsbehandlung. Ich begleite Menschen auf 

dem Weg zur Heilung, auf dem Weg zu sich selbst.

Ich helfe dabei, eine selbstbestimmte Lebensstrategie aufzubauen, damit Du gesund und entspannt

ins Alter wandern kannst.

Logo

Meine unterschiedlichen Behandlungskonzepte die ich in meiner Praxis anbiete sind ein Herzensprojekt hinter dem ich mit Leib und Seele stehe!

Präventive Medizin

Über mich

Ich bin Vater von zwei Söhnen und inzwischen zweifacher Großpapa. In meiner Freizeit tanze ich leidenschaftlich gerne Tango, spiele Badminton, betreibe Jiu Jitsu, koche und lese gerne. Meine Freie Zeit verbringe ich am liebsten mit meiner Familie und meinen Freunden.

Geboren bin ich im Wind - Wassermann Mond, Jahrgang 1959, im Rheinland. Meine Eltern begegneten sich beim Tanzen im Neandertal. Zuvor schafften sie es beide "ohne großen Schaden" durch diesen absurden und zerstörerischen Krieg: Mein Vater, aus Thüringen, war Soldat im 2. Weltkrieg und später einfacher Maschinenschlosser. Meine Mutter, geboren an der Mosel, arbeitete in den dortigen Weinbergen und später als Hausfrau im klassischen Stil.

Laut Aussagen war ich als Kind ein sehr lebhaftes und sensibles Wesen. Später bezeichnete man mich, weil ich, in meiner Art sehr spontan und einfach nur lebendig war, als Zappelphilipp. Jede nur kleinste Veränderung machte meinen Eltern Sorgen und so gingen sie des Öfteren mit mir zu den verschiedensten Ärzten.

Sicherlich war ich in den ersten Jahren ein empfindliches und quirliges Kind und musste leider, wie die meisten Kinder in dieser Zeit, die medizinisch-üblichen Behandlungen (Mandeln und Polypen OP etc.) über mich ergehen lassen. Das Ergebnis dieser groben Behandlungen war, dass ich hierdurch nur ein unaufgeklärtes und relativ unselbstständiges Körpergefühl entwickeln konnte, und bis in meine Jugend zu einem Medikamentenabhängigen Allergiker mutierte.

Die Lebensspur

Zu meinem Glück, fühlte ich mich in meiner Kindheit, trotz meiner immer wieder akut und später chronisch auftretenden Kopfbeschwerden (Hals Nasen Ohren), körperlich recht fit. Ich eroberte mir immer wieder Freiräume. Die meiste Zeit verbrachte ich draußen - im Wind -  dort war ich in meinem Element, laufend, kletternd spielend immer unterwegs. So konnte ich mich zum größten Teil sehr früh und zu meinem körperlichen und geistigen Wohl, relativ „unabhängig und ungestört“ entwickeln.

Die Ausmaße meines inneren Fühlens konnte ich damals noch nicht einordnen. Freude oder Unzufriedenheit mit mir und meinem Da-Sein, Gewalt und Ungerechtigkeiten in meinem Umfeld erfuhr ich gleicher maßen als „normal“ und gegeben. Ich bin nicht mit der Haltung: Alles wird gut oder dem Mythos aus Allem kann eine win-win-Situation kreiert werden, aufgewachsen. Das Lebensmotto meiner Familie war, ganz nach J. W. von Goethe: "Alles ist Kampf, Ringen. Nur der verdient die Liebe und das Leben, der täglich sie erobern muss"?!

Meine Meinung dazu hat sich zum Glück im Alter, um 180 Grad gedreht. Ich sollte erst später lernen, vermeintliche Gewissheiten zu hinterfragen und mein lebendiges, sensibles als auch unbändiges Kind in meinem Inneren zu bewahren. Mein Vater hat diesen Kampf mit 52 Jahren bis ins Unbewusste verdrängt, er starb an Krebs. Broschüren: Wasser TAO

In meiner Jugend arbeitete ich in den unterschiedlichsten Berufen, zur großen Sorge meiner Mutter. Im ersten Teil meines beruflichen Lebens erhielt ich hierdurch sehr früh, Einblicke in die Lebensgewohnheiten verschiedener Menschen, und ihre komplizierten - ja mitunter absurden und zerstörerischen Verhaltensweisen.

Aus „freier Wahl“ und den Umständen entsprechend, und wohl stark durch meinen inneren Wind bewegt, habe ich Erfahrungen in den unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern sammeln können. Es begann mit einer Ausbildung als Augenoptiker, später wechselte ich vom Kellner zum Barkeeper, lernte die Photographie kennen, eignete mir das Gärtnern an und wurde später Mitbegründer eines Bio Bauernhofes in Portugal.

Äußere und Innere Reisen

Im Alter von 21 Jahren trampte ich nach Portugal und landete in Alentejo, im Land der Bauern, Hirten und liebenswertesten Menschen den ich bis dahin begegnet bin. In meinem Leben entwickelte sich ein großes Staunen, Umdenken und sehr tiefes Empfinden. Ich bekam den ersten Kontakt zur Philosophie und den traditionellen Kulturen. Je länger ich an diesem Ort verweilte, desto mehr Achtung und Ehrfurcht erfuhr ich von der vor mir liegenden Natur unseres wunderschönen Planeten.

Am Rande von Europa, an der Atlantikküste entdeckte ich die heilsame Energie der Melancholie. Ich war ihr vorher schon öfters begegnet, lebte quasi mit ihr und durch sie. Doch hier nahm ich diese heilsamen Schwingungen zum allerersten Mal bewusst als wohltuend und schöpferisch war. An diesem Ort, zwischen Himmel und Erde, verstand ich die Zusammenhänge als eine Art Yin und Yang Ausgleich, zu meiner inneren - emotional starken Wind und Feuer Energie.

Inzwischen ist Melancholie zu meiner besten Freundin geworden. Wenn Unzufriedenheit, in meinem Geist erscheint, lehrt sie mich Loszulassen. Eine emotionale Qualität, die mich, wenn ich sie bewusst nutze, recht mühelos in das Wesen meiner inneren Ausgeglichenheit führt und mich spüren lässt was wirklich tiefer Frieden bedeutet. 

Die portugiesische Atmosphäre die ich im Landesinneren, in diesem ruhigen Bauernland mit Dörfern und Einöden, bunten Blumenwiesen und wunderschönen alten Korkwäldern erlebte, lehrte mich, was Behutsamkeit und Fürsorge bedeutet. Hier nahm ich zum ersten Mal bewusst wahr und verstand zutiefst, wie wertvoll das Leben ist und das ein Garten, ja alle Pflanzen, Tiere und Geschöpfe ein eigenes Zeitbewusstsein besitzen.

In meinem Inneren begann sich allmählich alles zu entschleunigen, weil ich es auch im Außen - um mich herum erfuhr. Unbekannter Weise entdeckte ich so zum ersten Mal von dem Phänomen Wie Innen so im Außen! Mit der Zeit nahm ich diese innere Stille immer öfter wahr. Ich fühlte mich freier, stabilisierte mich körperlich und wurde aus der Tiefe heraus gesund. Ich schien angekommen zu sein?

Nach 9 Jahren körperlicher und mentaler Reinigung, war die Zeit in Portugal ausgereift, auch Zwischenmenschlich. Ich kehrte nach Mitteleuropa zurück, lernte ein kluges Mädchen kennen, genoss eine Ausbildung als Masseur und Körpertherapeut, begann eine Therapie und wurde Vater. Alles begann, langsam aber kontinuierlich, wieder schneller zu werden!?

Selbstreflexion

Es war ein guter Anfang gewesen, als ich zurückkehrte war ich zentriert, ich fühlte mich vital und stabil wie nie zuvor in meinem Leben. Es war ein befreiendes Gefühl, nun war ich schon seit gut 9 Jahren unabhängig von chemisch-synthetischen Medikamenten und befand mich in einem gesunden und kreativen Zustand. Der Unterschied ist auch heute noch umso deutlicher spürbar, schließlich habe ich an Leib und Seele erleben dürfen, wie ich in meiner Kindheit und Jugend abhängiger und letztendlich kränker wurde.

Wieder zurück in Deutschland begann in Freiburg eine Zeit des Studiums, welches bis heute andauert und im Kontext des Lebens, kein Ende zu lässt. Zu meinem großen Glück bin ich Autodidakt, ich wusste lange nichts von dieser Qualität und folgte in meiner Kindheit und Jugend, brav vorgegebenen, formalisierten und angepassten Lehrmeinungen.

Wenn ich mich erinnere, fühlte ich mich in den Strömungen der Massen nirgends wohl. Mein kultureller Geschmack tendierte eher in ästhetische Bereiche und ich wollte - um jeden Preis - verstehen wie die Übergänge und Verknüpfungen dieser Welt funktionierten. Meine unbändige Neugier für die abstrakten, feinen und schönen Dinge des Lebens, ermöglichten mir meine persönlichen Lernziele endlich selbst zu formulieren und darin eine gewisse Routine zu finden.

Seit nun mehr als 30 Jahren baue ich mir diese Fähigkeit - gewisse Theorien und die Umsetzung in die Praxis anzueignen - kontinuierlich aus. Abstraktes, statt lineares Lernen lag mir wohl immer schon im Blut. Die ersten Texte über die Heilkunst der Antike und der abendländischen Kulturen fielen mir in Portugal in die Hände. Später begann ich mich für alles was mit Bewegung, Natur, mit Geisteswissenschaften und Medizin im Zusammenhang steht, zu interessieren.

Im Laufe dieser Zeit kam ein großes »Denken« in mein Leben, ich befand mich auf der Suche nach meiner Berufung. Ich fing an mich mit meinen inneren Wünschen auseinanderzusetzen, absolvierte eine Ausbildung als Masseur, begann fast gleichzeitig eine mehrjährige naturheilkundliche Ausbildung und begab mich in Therapie.

Was wirklich „frei“ und „unabhängig zu Leben“ bedeutete, war mir zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar und eröffnete, wie mir schien, noch einen weiten Weg. Was als gesundes Leben gelten sollte, musste ich in fortwährender Prüfung immer wieder neu für mich entscheiden. Denn was in der Welt um mich herum tatsächlich geschah erschloss sich mir durch meine naive Arglosigkeit erst viel später.

Krativität statt Kampf

Eine weitere Wende in meinem Leben geschah. Vieles von dem was ich früher gelernt hatte und meine bisherigen Glaubenssätze ergaben keinen Sinn mehr und machten Platz für einen ganzheitlichen Lernansatz in der Medizin. Es war eine Art eigenständiger Bildungsprozess, eine wunderbare Zeit des Lernens und für mich die Inspiration, den Fluss meiner intuitiven Wahrnehmung tiefer kennen zu lernen.

Meine schon frühe Neugier und mein Interesse an klassischer und fernöstlicher Philosophie, wollte ich nun in die Praxis umsetzen. Mein neueres Interesse an Psychologie wurde durch die Arbeit mit meinen Therapeuten geweckt. Ich lernte in den darauffolgenden Jahren Chinesische Medizin, Klassische Homöopathie, und Energetische Körperarbeit, von ihren Ursprüngen und aus ihren unterschiedlichen Entwicklungen heraus.

Man hat nicht die blasseste Ahnung was das Leben mit einem vorhat. Die Geburt unseres Sohnes Jonathan war das schönste was ich bisher erleben durfte. Die Geburtserfahrungen die wir als Mutter und Vater machten, waren trotz äußerer Widrigkeiten, sehr schön im Fluss geblieben.

Ich habe ziemlich viel von dem ausprobiert, was mir interessant, verträglich und förderlich erschien, von dem was ich studierte und was ich letztendlich gelernt hatte. Bisher hatte ich es für mich, meine Familie und für unsere Gesundheit umsetzen können. Im Vergleich zu meiner mehr oder weniger körperlich, „abhängigen“ Kindheit und frühen Jugend, habe ich durch viele Jahre des Studierens, durch Erfahrungen und Recherchen, meinen Heilweg gefunden.

Es war eine sehr aufregende Zeit, in der ich mich einbringen und etwas erreichen konnte. Was in all den Jahren so ermutigend für mich selbst war, ist die Tatsache, dass ich den Kampf gegen Krankheit, Bakterien und Viren, an den die meisten Menschen nach wie festhalten, weil er von der etablierten Allgemein Medizin propagiert wird, getrost und entspannt verabschieden konnte. Erst hierdurch eröffneten sich später, auch für meine Klienten und Patienten, echte Genesung und wahrhaftige Heilwege.

Humane Medizin mit Leib und Seele

Eine grundlegende Einsicht in die Zusammenhänge einer echten Humanen Medizin und ihre Erkenntnisse, konnten sich in dieser Zeit unbeeinflusst auf meinem Lebensweg weiterentwickeln. Mein Einfühlungsvermögen wuchs und die Fähigkeit Gesundes von Krankem zu unterscheiden konnte sich ungehindert entfalten und verfeinern.

Die Heilmethoden, die ich aus den unterschiedlichen Psycho- und Körpertherapien, meiner langjährigen Praxisarbeit entwickelt habe, dienen einem Zweck: Die Einzigartigkeit und das Wesen des Menschen verstehen lernen um ihn auf seiner Lebensreise zu unterstützen. Dabei hat sich die Nutzung und Intensivierung der Selbstheilungskräfte, auf die jede tiefgreifende Therapie aufbaut, zu einem der wichtigsten Aspekte in meiner Praxisarbeit entwickelt.


img_education

under construction

Die hier erwähnten Therapiemethoden gehören in die Kategorie “biologische Medizin” und werden derzeit von der offiziellen Medizin (Schulmedizin) nicht anerkannt, Anmerkung: Gegenwärtige Vorstellungen, die sicherlich aus gelenkten und überwiegend materialistischen Denken und Handeln resultieren, werden spätestens dann zum Ursprung zurückfinden, wenn die Wissenschaft festgestellt hat, dass eine chemisch-synthetische Labormedizin, die echte und wahre Natur niemals ersetzen kann.


Verbände/ Mitgliedschaften - Freie Heilpraktiker

Freie Heilpraktiker
Passbild Tanja

Hellmuth hilft schnell, pragmatisch und selbst für mich verständlich auch bei komplexen gesundheitlichen Themen. Ich schätze seine ruhige und konstruktive Art wirklich sehr.

Tanja Kracht

Sekretärin

Passbild Armin

Meine alltäglichen Fragen zu meinem Gesundszustand möchte ich souverän meistern und das gewährleistet Hellmuth in seiner unglaublich kompetenten und charmanten Art.

Armin Dörr

Musiker

Passbild jojo

Hellmuth  ist ein wahrer Homöopath. Er hat mir bei meinem Tennisarm sehr geholfen. Er ist sehr geduldig, immer freundlich, sehr kompetent und stets zuverlässig.

Jürgen Emu

Tennislehrer